Flasche leer – und dann?

Seit Jahren arbeite ich durch steten Biergenuss daran, irgendwo auf dieser Welt ein kleines Stück Regenwald aufzuforsten.

Krombacher Klimaprojekt  //  Krombacher Nachhaltigkeitsbericht

Heute weiß ich: wir müssen aufpassen, nicht mit dem Hintern wieder einzureißen, was wir zuvor mit unserer Leber mühsam aufgebaut haben! Ein neuer Trend macht sich breit.
Große Brauereien gehen dazu über, ihr Brauwerk in individuellen Flaschen abzufüllen. Das macht sich hübsch im Supermarktregal, ist aber ökologischer Wahnsinn. Denn während die Einheitsflasche einfach vor Ort bleiben kann und nach erfolgter Reinigung von jeder Brauerei abgefüllt werden kann, muss die individuelle Flasche zurück an ihren Ursprungsort. Aufgerüstet haben hier Radeberger, Veltins, Bitburger, Köstritzer, Hasseröder und andere.

Und nun zur Bewertung: offensichtlich trauen die Konzerne ihren Produkten nicht besonders viel zu. Ein Bier schmeckt wie’s andere und muss sich deshalb über die Verpackung definieren. Die vermeintliche Lösung ist ein Marketing-Gag, der Millionen Kästen durch die Republik schickt – da waren wir schon mal weiter. Neben unser aller Umwelt zahlen die Zeche wohl nicht zuletzt kleine Brauereien, die sich derlei Sperenzchen nicht leisten können oder wollen. Profitieren werden allenfalls Logistik Unternehmen.

Gibt es ein Facebook Forum gegen Idiotie, Ignoranz und Rückschritt? Dann bitte posten. Und ab morgen nur noch Holsten, Berliner Pilsener und andere Einheitsflaschenbiere. Prost!

Euer Keyvi
Fachkaufmann für Marketing // Bachelor of Love

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Uncategorized und verschlagwortet mit von Oliver Schmidt. Permanentlink.

Über Oliver Schmidt

Oliver Schmidt arbeitet als Unternehmensberater (Sandwichpicker GmbH, Hultgren Nachhaltigkeitsberatung), Coach internationaler Startups und als Dozent (FU Berlin, HU Berlin, HNE Eberswalde, Universität Trier, Europauniversität Viadrina Frankfurt (Oder), Jurij-Fedkowytsch-Universität Czernowitz (Ukraine)) und als Gründungsberater. Sein besonderes Augenmerk gilt dem Spannungsfeld aus strategischem Nachhaltigkeitsmanagement, Unternehmensführung und Marketing. Als Mitglied im Netzwerk Unternehmertum der Freien Universität Berlin unterstützt er Studentinnen und Studenten des Deutschlandstipendiums als Förderer und Mentor. Im Netzwerk zentral- und osteuropäischer Universitäten Tempus Eanet engagiert er sich als Leadoach und Dozent. Am liebsten erklärt er die Welt in Vorträgen, Workshops oder Blogbeiträgen.

2 Gedanken zu „Flasche leer – und dann?

  1. Vielen Dank für den aufschlussreichen Hinweis, liebe Keyvi.
    Habe grad den Keller mit Einheitsflaschenbier, Einheitsflaschenwein und Einheitsflaschenprosecco gefüllt!
    Herzlichen Glückwunsch zum Titel: Bachelor of Love

  2. Pingback: quergelesen 3 | makketing

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s